Wir sind alle am Borsigplatz geboren

Dieses Thema im Forum "Managerstories" wurde erstellt von Havoc, 20. November 2016.

  1. Rayk van Dayk

    Rayk van Dayk Well-Known Member

    Entspannt ins Pokalfinale;) Mal sehen was Dortmund seinen Fans bieten wird.
     
    Havoc gefällt das.
  2. Havoc

    Havoc Well-Known Member

    Ruhrpottnachrichten Banner.png

    Borussia Dortmund spielt international!
    Havoc warnt: "Wir müssen aufpassen, dass das für uns keine Horrorgeschichte wird."

    Vor 5 Jahren stieg der BVB in die Bundesliga auf. In dieser Zeit schaffte es der Verein sogar zweimal ins Pokalfinale.
    Letzte Saison dann der sensationelle fünfte Platz und jetzt spielt die Borussia erstmals international!
    Abschlusstabelle.png




    Der BVB qualifizierte sich nämlich für die Euro-League.
    EL.png


    Nur einer wusste davon nix. Borussia Dortmund selbst!

    Havoc im Ruhrpott-Nachrichten-Interview.

    Havoc wie sehr freuen Sie sich über die Qualifikation zur Euro-League?

    Havoc: Natürlich sehr. Wir sind alle mega Happy, weil für viele Spieler ein Traum in Erfüllung geht. Damit konnte keiner rechnen.

    Stimmt es, dass Sie nichts von der Qualifikation gewusst haben?

    H: Ja das stimmt. Ich muss aber auch dazu sagen, dass wir uns nie mit dem internationalen Fußball beschäftigt haben. Für uns stand ja immer der Klassenerhalt im Vordergrund und ich dachte, wir hätten nur zwei Plätze für die Euro-League. Mein Fehler. Umso überraschter war ich, als ich davon erfahren habe, dass wir uns qualifiziert haben.

    Wie haben Sie davon erfahren?

    H: Als wir aus dem Trainingslager zurück gekommen sind. Ich bin in mein Büro gegangen und dann da lag der Briefumschlag vom FMP-Verband. Ich dachte erst, dass der Briefträger uns mit Dynamo Dortmund verwechselt hat. Ich musste auch dreimal hinschauen, ehe ich realisiert habe, dass da tatsächlich unser Name steht.

    Das muss für die Fans ja wie Märchen sein. Zweimal Pokalfinale und jetzt BVB international. Wie sehen Sie das?

    H: Wir müssen aufpassen, dass das für uns keine Horrorgeschichte wird. Ich denke da an Wacker Paderborn.

    Warum?

    Als Die das erste Mal international gespielt haben, sind sie nicht mit der Dreifachbelastung klar gekommen und jetzt spielen Sie in der vierten Liga. Vor so etwas graut es mir schon. Ich weiß auch, dass wir uns nicht mit Anderen vergleichen sollen aber das macht man automatisch. Auch wenn wir international null Erfahrung haben, freuen wir uns auf den Wettbewerb. Wir werden die sechs Spiele in vollen Zügen genießen und unser Bestes geben. Für die Fans wird es definitiv ein Fest. Darauf haben Die 24 Jahre gewartet und der Verein auch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. April 2019
    Hektik, Rayk van Dayk, ganymed und 3 anderen gefällt das.
  3. Havoc

    Havoc Well-Known Member

    Ruhrpottnachrichten Banner.png

    Borussia Dortmunds erster internationaler Auftritt hinterlässt einen bleibenden Eindruck!
    screenCapture_512073_4039991436_0.png

    Avignon- Für Jean-Christophe Kisamba war der erste internationale Auftritt vom BVB auch gleichzeitig die Rückkehr zu seinem Jugendklub. Im alter von 18 Jahren schaffte es Kisamba in den Profi-Kader vom SC Avignon. Fünf Monate später wechselte Kisamba für knapp 6 Millionen Euro in den Ruhrpott zum BVB. Gestern nun die Rückkehr nach 09 Jahren. Die Fans von seinem Heimatverein empfingen Ihn herzlich. Kisamba bekam den Vorzug vor seinem Landsmann Floré Gros. Beim Stand von 4:0 musste Kisamba leider ausgewechselt werden (Kapselriss im Knöchel, 3 Wochen Pause). Unter tosendem Beifall von den Avignon Fans wurde Kisamba ausgewechselt. Er selbst zeigte sich sichtlich gerührt: "Mit so einem Empfang habe ich nicht gerechnet. Dankeschön."

    Aber nun zum Spiel. Das fand ja auch noch statt. 12.000 mitgereiste BVB-Fans fuhren mit nach Frankreich, um die Mannschaft zu unterstützen. 76.537 Zuschauen fanden den Weg ins Stadion und erlebten ein wirklich tolles Fußballspiel. Die Borussia ließ nur zwei Torchancen zu und die fielen bereits innerhalb der ersten 20 Minuten. Danach übernahm der BVB die Kontrolle über das Spiel, bereits zur Halbzeit stand es 0:3 für den BVB. Auch nach der Halbzeit machte Havoc seine Mannschaft furios weiter und erhöhte in der 49 Minute auf 4:0. Den Schlusspunkt setzte der Amerikaner Chester Fasth mit den 5:0. Dieser wurde auch zum Spieler des Spiels gewählt. Neben seinen Treffer zum 5:0, bereitete Fasth die Treffer zum 1:0 und 2:0 vor.

    Havoc war nach dem Spiel sichtlich glücklich aber mahnte auch gleichzeitig:" Wir müssen weiterhin konzentriert weiter arbeiten und uns von diesem Ergebnis nicht blenden lassen."

    In der Liga verlor die "zweite Brigade" bei Zwickau mit 1:3..

    Hier die Aufstellung vom ersten internationalen BVB-Auftritt:

    Aufstellung.png
     
  4. Phenolphthalein

    Phenolphthalein Community Manager Mitarbeiter

    Da ist ja einiges an Bewegung grad bei dir. Erzähl doch mal. :)
     
    Rayk van Dayk und Havoc gefällt das.
  5. Havoc

    Havoc Well-Known Member

    In den nächsten Tagen werden die Ruhrpottnachrichten ein Interview mit Torsten von Wittgenstein veröffentlichen. Dort lässt der neue Sportdirektor die abgelaufene Saison Revue passieren und kündigt dort einige Änderungen beim BVB an.

    Vorab schon mal ein kleiner Auszug:

    "Manchmal musst Du im Leben den unbequemen Weg gehen um Dein Ziel zu erreichen. Und wenn dieser Weg in die 2 Liga führt, dann ist das so.“
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Mai 2019
    ganymed, Rayk van Dayk und Suprasod gefällt das.
  6. Havoc

    Havoc Well-Known Member

    Ruhrpottnachrichten Banner.png

    Interview mit Sportmanager Torsten von Wittgenstein über die aktuelle Situation beim BVB.

    RN: Herr von Wittgenstein haben Sie die Sommerpause gut nutzen können bzw. konnten Sie den Urlaub genießen?


    TvW: Ja aber gearbeitet habe ich trotzdem. Wir müssen ja die Kaderplanung weiter voran bringen.

    Wie weit sind Sie dort in der Planung, gibt es schon etwas zu verkünden?

    Also feststeht, dass uns mindestens zwei Spieler verlassen werden und das werden Ron Wiedbrauk und Kisamba sein. Wir stehen da mit den interessierten Vereinen in Kontakt. Weitere Abgänge sind nicht ausgeschlossen.

    Wenn man bedenkt, dass der BVB zweimal im Pokalfinale stand und noch vor zwei Jahren international erfolgreich bis ins Viertelfinale kam. Wie bitter ist das für den Verein und vor allem für die Fans?

    Wir mussten ja neue Wege gehen. Unser Gehaltsgefüge ist ein wenig ins Wanken geraten. Ich kann schon einmal vorweg sagen, dass es den BVB vor den Verkäufen finanziell gut ging und jetzt auch ABER und jetzt kommt das große Aber. Wenn Du International spielst und dann trotz der Mehreinnahmen und trotz Euro-League, 4 Millionen Euro Verlust machst, dann musst Du was ändern. Darum haben wir uns auch mit den Vereinsmitglieder ausgetauscht und unseren Plan vorgestellt.

    Dieser ist auch geschlossen angenommen worden?

    80% waren dafür und 20% dagegen, weil die natürlich gern gesehen hätten, dass wir uns wieder für das Internationale Geschäft qualifizieren.

    Wie überraschen war für Sie der Klassenerhalt? Sie galten erst als Geheim-Favorit auf den Meistertitel und nach den Abgängen von Kurtbek, Eilinghoff und Bunkenburg nur um ein paar Leistungsträger zu nennen, dann als Abstiegskandidat Nummer 1.

    Das mit dem Geheim-Favorit war für uns auch eine lustige Situation. Wir haben auch darüber diskutiert ob wir das Risiko eingehen wollen. Ein internationaler Platz wäre auf alle Fälle drin gewesen. Havoc wollte aber diesbezüglich nicht unseren Plan über den Haufen werfen. Nichtsdestotrotz war er davon auch überzeugt, dass der Klassenerhalt möglich ist. Wären wir aber abgestiegen, hätte sich die Welt trotzdem weiter gedreht. Die Chance war klein und wir haben Diese auch genutzt.

    Wie groß ist die Chance, dass Sie den Klassenerhalt wiederholen können?

    Wir werden alles versuchen aber wir sind auch Realisten und wissen, dass Das ein verdammt schweres Unterfangen wird. Der Abstieg ist einkalkuliert, bis hin zur dritten Liga.
     
    ganymed, Rayk van Dayk und Molle gefällt das.
  7. Havoc

    Havoc Well-Known Member

    [​IMG]

    Gosselin verlässt den BVB in Richtung Niederlande. Der neue Kader steht!

    Mit Denys Gosselin hat Borussia Dortmund der letzte Spieler einer starken Mannschaft (2x Pokalfinale + EL Viertelfinale) den Verein verlassen.

    Der Franzose wechselt Ablösefrei zu RKC Groningen. Havoc und Torsten von Wittgenstein stimmten dem Wechsel uneingeschränkt zu und verzichteten auf die Mindestablöse von 1€.

    "Denys genießt unsere aller höchste Wertschätzung und wir werden uns doch jetzt nicht querstellen und Ihm Steine in den Weg legen. Die Verhandlungen mit Torfi waren sehr gut."

    Wechsel.png

    Somit steht der erste Kader, den Torsten von Wittgenstein komplett selbst zusammengestellt hat. 16 Spieler befinden sich im Kader. Etwas dünn könnte man meinen aber Havoc findet die Größe vollkommen in Ordnung: "Jeder Spieler wird auf seine Einsätze kommen und das werden nicht wenig sein..." Ein Spieler soll noch, im laufe der Saison, aus der Jugend gezogen werden und den Transfermarkt werde man jetzt nicht außer acht lassen.

    Kader 2.0.png
    Das ist die neue Mannschaft von Borussia Dortmund

    Mit einem Durchschnittsalter von 19,6 Jahren hat der BVB den jüngsten Kader in der bisherigen Vereinsgeschichte.

    Der Kader ist auch sehr international gestaltet: Der Anteil der Inländer liegt bei 25%. Havoc entgegnet dem:

    "Ja aber es sind zu 100% Menschen, die für den Verein alles geben werden."


    Lagen die Gehaltskosten in der Saison 74/75 noch bei knapp 26 Millionen Euro, konnte TvW Diese auf 3 Millionen absenken.

    18 Abgänge hatte der BVB zu verzeichnen, die Einnahmen dafür liegen bei 28 Millionen Euro. Für den neuen Kader wurden 10 Spieler für insgesamt 5,4 Millionen Euro verpflichtet.

    Einen Teil der Einnahmen wurde bereits wieder investiert. So steckte der BVB, 15 Millionen Euro in die neue Jugendakademie.

    Jugendhaus.jpg
    Die neue Jugendakademie

    Einen finalen Stadionausbau (wie vor 15 Jahren angekündigt) würde man derzeit nicht vornehmen wollen. Generell stünde ein Stadionausbau nicht zur Debatte.

    Neuer Kapitän der Mannschaft wird Frances Houser (kam vor zwei Jahren aus der eigenen Jugend).

    Franc.png
    Der neue Kapitän vom BVB.

    Auf die Zusammenarbeit mit der jungen Mannschaft freue sich vor allem Havoc: "Die Jungs haben ein großartiges Entwicklungspotential und ich hoffe, dass wir alle besser machen können."
     
    Brohm, Toornado, Rayk van Dayk und 3 anderen gefällt das.
  8. Rayk van Dayk

    Rayk van Dayk Well-Known Member

    Dann viel Erfolg mit dem neuen Kader und Geduld bei der Entwicklung. Da kann was entstehen.
     
    Havoc gefällt das.
  9. Havoc

    Havoc Well-Known Member

    Danke. :) Ich hoffe, dass die Jungs sich gut entwickeln und das mein Team nicht komplett durchgereicht wird. ^^
     
    Rayk van Dayk gefällt das.
  10. Rayk van Dayk

    Rayk van Dayk Well-Known Member

    Wenn du dich in der dritten Liga erstmal halten kannst, dann ist es schon okay. In den ausländischen Ligen ist das mit so einer Taktik wie bei dir kein Problem. Da kann man sich irgendwie in Liga 2 halten. Aber du wirst ja viel EPs bekommen und mit etwas Glück wird sich dein Kader schnell entwickeln.
     
    Havoc gefällt das.
  11. Havoc

    Havoc Well-Known Member

    [​IMG]

    Interview mit dem BVB-Chef und Trainer Havoc.

    Geführt von Michael Krampe.


    "...wir kommen klar und ich bin glücklich!"

    Hallo Havoc, schön dass wir uns endlich mal wieder zusammengefunden haben.

    Havoc: Ich freue mich auch. Danke.

    Sie sind mit 0 Punkten abgestiegen und sind, stand jetzt, der schlechteste Bundesligaabsteiger aller Zeiten. Wie sehr hat sie das gewurmt?

    H: Wow, sie gehen gleich in die Vollen. (lacht) Null Punkte sind nicht schön, das gebe ich zu. Ich hatte schon gehofft, dass wir wenigstens ein paar Punkte holen. Ein oder zwei glückliche Unentschieden aber es hat halt nicht sollen sein. Nichtsdestotrotz, war mir die Gefahr, dass man mit null Punkten absteigt durchaus bewusst, als der Kader soweit komplett war. Ich muss zugeben, dass ich aber daraus bereits gelernt habe, was die Verhandlungen mit den Sponsoren angeht.

    Möchten Sie uns Das näher erläutern?

    H: Gerne! Bei Verhandlungen bzgl. der Punktprämie hatte ich angegeben, dass wir mindestens 10 Punkte holen. Da waren aber auch noch einige Spieler dabei, so wie Ron (Wiedbrauk) und Deny z.B. Ich bin etwas naiv an die Sache heran gegangen. Um aber die erste Frage noch zu beantworten: "Nein es wurmt mich nicht. Es sieht zwar nicht schön aus aber was willst Du machen? Ausser zu hoffen, dass Dich ein anderer mal als schlechtester Absteiger ablöst. (lacht)

    Wie viele Punkte haben Sie bei den diesjährigen Verhandlungen angegeben?

    H: Einen. (lacht) Und wir haben ja bereits, dass Saisonziel erreicht. (lacht noch mehr)

    Wie sehr haben Sie sich gefreut, dass Ron Wiedbrauk und Chester Fasth "Deutscher Meister" mit dem 1 FC Berlin geworden sind?

    H: Ich habe mich sehr für die Beiden gefreut aber ich freue mich immer für meine ehemaligen Spieler, wenn Sie es geschafft haben, einen Titel zu gewinnen. Für Ron besonders, weil er ist nun mal ein Dortmunder Junge. Sein Traum war es Deutscher Meister zu werden. Am besten mit uns aber das hat leider nicht geklappt. Ihm fiel der Abschied auch sehr schwer aber ein Spieler wie er gehört zu einem Top-Klub und nicht in die zweite oder dritte Liga. Um so schöner finde ich es, dass er und Chester es geschafft haben.

    Derzeit leidet Wiedbrauk ja an einem Achillessehnenabriss..

    Ich habe vor zwei Tagen mit Ihm telefoniert und habe Ihn alles erdenklich Gute gewünscht. Das ist für Ihn eine bittere Situation aber er wird stärker zurück kommen. Ich denke er wird diese Saison auch noch einen Titel für Berlin gewinnen.

    Der Kader ist ja komplett von Ihrem neuen Sportdirektor und ehemaligen Spieler Torsten von Wittgenstein zusammengestellt. Wie zufrieden sind Sie und wie sehr entlastet er Sie?

    H: Erst einmal: "Neu" ist Torsten ja nun schon lange nicht mehr. Er hat schon 1973 als Spieler angefangen in dieser Position nebenbei zu arbeiten. Atomfried Zöller war sein allererster Transfer.

    Ich bin total zufrieden mit seiner Arbeit. Er hat uns einen sehr guten Kader zusammengestellt, mit verdammt viel Potential. Besser hätte ich es auch nicht machen können. Es war die absolut richtige Entscheidung, dass Er diese Position bekleidet. Für mich wäre es sonst zu viel geworden. So kann ich mich voll und ganz auf andere Dinge konzentrieren.

    Vor zwei Tagen wurde Emilio Abt vom FC Offenbach verpflichtet. Wird er bei Ihnen den täglich zum Einsatz kommen? Ich meine mit Houser und Galeazzi hat er zwei richtige Kaliber vor sich.

    H: Emilio ist sehr ehrgeizig und ja er wird spielen. Wahrscheinlich schon morgen. Wir haben Ihn schließlich geholt, weil wir viel Potential in Ihm sehen. Wir können dieses nur fördern, wenn er spielt. Bis zur Winterpause, wird er mindestens vier Einsätz haben.

    Sie mischen täglich durch. Bisher hat mit diesem Kader nie ein und dieselbe Elf zweimal hintereinander gespielt. Auch schon in der vergangenen Saison war das der Fall. Was steckt dahinter?

    H: Wir befinden uns nach wie vor in einer Kennenlernphase. Unsere Eingespielheit ist auch noch nicht die beste aber das ist nicht schlimm. In 2-3 Saisons läuft das. Da bin ich mir sicher. Mein Ziel ist es, dass unser Kader ausgeglichen stark ist. Das heißt, wenn sich Jemand mal verletzt, wollen wir diesen Spieler ohne Probleme ersetzen können, ohne in der Stärke groß einzubüßen. Das ist uns in den letzten Jahren nicht immer gelungen.

    Ist das für junge Spieler aber nicht frustrierend, wenn man kein Spiel mehr gewinnt?

    H: Das ist der Witz. Die Jungs verlieren nicht. Egal wie das Spiel ausgeht, Sie haben bereits gewonnen.

    An Erfahrung?

    H: Richtig. Genau das ist Das. Das mag für Den einen oder anderen, total doof klingen aber es ist die Wahrheit. Ich sehe es ja auch, wie sich die Spieler entwickeln.

    Es hieß in der Meldung zum Umbruch, dass man auch einen Abstieg bis in Liga 3 mit einkalkuliert hat...bleibt es dabei?

    H: Wir haben mittlerweile auch bis Liga 4 kalkuliert. Was auch realistischer ist. Stand jetzt.

    Ist das finanziell denn stemmbar? Ich meine Sie haben ja auch das Jugendzentrum für 15 Millionen ausgebaut.

    H: Ich kann versichern, dass es uns finanziell sehr sehr gut geht. Wir werden nicht zurückstecken müssen.

    Ihr Kader ist sehr international gestaltet. Gibt es da nicht Kommunikationsprobleme innerhalb der Mannschaft, auf dem Trainingsplatz oder beim Spiel?

    H: Jein. Die Spieler lernen alle zusammen die Sprache deutsch und englisch.

    Alle?

    H: Ja alle. Teilweise gibt es auch Spieler, die sich noch darüber hinaus, neue Sprachen aneignen. Rico Luni spricht neben seiner Heimatsprache italienisch, spanisch, englisch und deutsch. Josef (Lalic) beherrscht die ungarische Sprache. Das finde ich beeindruckend, wenn man bedenkt, dass ich als Norddeutscher bis heute noch Probleme mit der Ruhrpott-Sprache habe. (lacht) Was ich damit sagen will, wir kommen klar und ich bin glücklich.


    Sie haben in einem Interview vor circa 10 Jahren mal gesagt, dass das Stadion seine Endgröße bald erreicht haben wird. Seitdem ist keine Ausbau mehr passiert. Sind weitere Ausbaumaßnahmen, weiterhin geplant?

    H: Ich weiß, was Sie meinen. Damals war das eine völlig andere Situation. Kurz nach unserem Interview kam, die Gehaltsumstellungen die wirklich einige Vereine aus der Bahn geworfen hat. Uns hat es damals nicht wirklich betroffen. Weil wir hatten ja vorgesorgt. Wir hatten gute Gewinne erwirtschaftet aber ich war trotzdem so naiv zu glauben, dass das mit dem Geld immer so munter weiter geht. Wir wollten das mit dem Stadion auch wirklich durchziehen aber irgendwann hatten wir dann ein zwei Transfers zu großzügig abgewickelt und vor drei Jahren stellten wir dann fest, dass die Gehaltskosten uns das Konto leerfressen. Trotz Internationalem Wettbewerb, haben wir keinen Gewinn mehr erzielen können sondern haben ein Minus von 4 Millionen erwirtschaftet. Darum sitzen wir ja jetzt hier, weil wir so etwas nicht nochmal erleben wollen. Wir wollen uns stets unseren Kader leisten können. Ausserdem lohnt es sich für uns derzeit nicht. Unser Stadion war letzte Saison nicht immer ausverkauft und jetzt ist es das auch nicht. Der Andrang ist zwar da aber nicht so, dass wir jetzt unbedingt nochmal die Stadionkapazität aufstocken müssen. Das Thema ist erst einmal vom Tisch.

    Befürchten Sie einen Zuschauer bzw. Fanrückgang?

    H: Wer seinen Verein liebt, der steht zu Ihm "wie in guten und wie in schlechten Zeiten". Wer nur sportlichen Erfolg will, der darf gerne gehen. So kann man auch Erfolgsfans loswerden. Auch wenn die leider wieder kommen, wenn sich der Erfolg wieder einstellt aber könnte bei uns ein wenig dauern. Ich befürchte aber keinen massiven Rückgang.

    Wie schlimm wäre es für Sie, wenn der BVB bis Liga 4 durchgereicht wird?

    H: Es gibt schlimmeres im Leben. Ich meine, ich wollte schon immer Meister in Liga 4 werden. (grinst)

    Und dann wäre ja noch Bundesliga fällig, weil in Liga zwei und drei waren Sie bereits Meister.

    H: Das Ziel habe ich nach wie vor aber, dass ist zur zeit so weit weg, dagegen ist eine Reise zu Fuß nach China ein Katzensprung.

    Wo steht der BVB in 10 Jahren?

    H: Ich hoffe, dass wir uns dann mindestens in Liga zwei wiederfinden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. August 2019
    Toornado, Molle, Vontavius und 2 anderen gefällt das.
  12. Baz

    Baz Well-Known Member

    Mega Interview. :D
     
    Havoc gefällt das.
  13. Rayk van Dayk

    Rayk van Dayk Well-Known Member

    Dortmund wird seinen Weg gehen und wir werden es gerne verfolgen;)
     
    Havoc gefällt das.
  14. Havoc

    Havoc Well-Known Member

  15. guki

    guki Well-Known Member

    2,99 € für ein paar Käsekräcker - dienen die zur Refinanzierung :popcorn:
     
    Daniel204 und Havoc gefällt das.
  16. Havoc

    Havoc Well-Known Member

    Richtig. Da Udo Niederländer ist, wurde auch extra Gouda zum schmelzen genommen. :D
     
    mTeKs und Daniel204 gefällt das.
  17. guki

    guki Well-Known Member

    [​IMG].
     
    Molle und Havoc gefällt das.
  18. Havoc

    Havoc Well-Known Member

    [​IMG]

    Abschied beschlossene Sache: Magem, Sheehan und Neuss verlassen den BVB! Ein weiterer Spieler könnte folgen..

    Der Klassenerhalt scheint so gut wie sicher und so wurden von die ersten Personalveränderungen bei Borussia Dortmund bereits einen Tag nach dem Sieg über den FC Bayern München (3:1) bekanntgegeben.

    Bei den Spielern Jon Ander Magem und Caradoc Sheehan hatte sich der kommende Abschied bereits im laufe der Saison angebahnt.

    Magem, der in der noch laufenden Saison gerade mal auf 3+1 Einsätze kommt, wurde "Opfer" dessen, dass Havoc in seinem System keinen DM benötigt hatte. Anders als noch in der letzten Saison, wo Magem teilweise als Spielmacher aus dem Defensiven Mittelfeld heraus agierte.
    Havoc selbst lobte damals den Spieler für seine tolle Übersicht auf den Feld. Hinzu kommt noch das es für den Spanier in der kommenden Saison noch schwerer sein dürfte, Spiele für den Verein zu machen. Zumal mit Johnathan Schwertl ein weiterer DM-Spieler aus der eigenen Jugend zum Kader hinzu gekommen ist. Dieser soll auch dementsprechend gefördert werden. Magem selbst sagt, dass er vor seiner Verpflichtung darüber aufgeklärt worden ist, dass ein großes Talent in der Jugend sei und Ihm dann Konkurrenz machen könnte.
    Frustiert sei er aber nie gewesen: "Ich wusste worauf ich mich einlasse. Es war eine tolle Zeit und ich durfte mich hier gut weiterentwickeln. Es hat Spaß gemacht und ich wünsche Borussia alles erdenklich Gute."

    Der Spanier wechselte damals am 21.08.1976 (Ablöse 1,2 Millionen Euro) von West Ham United in den Ruhrpott.

    Sheehan sowie Quentin Neuss wollen Platz für die Jüngerin machen.
    Bei Neuss (OM) komme der Abschied sehr überraschend, er habe nach dem Sieg beim FV Dresden (1:0) den Trainer darüber informiert.

    "Er war sicherlich nicht so ganz begeistert darüber aber er akzeptiere meine Entscheidung. Ich denke es ist an der Zeit das Phillip (Honke) auch mehr zeigt, was er kann. Ich sehe das ja täglich im Training."

    Eine Rückkehr zu seinem Jugendverein Arminia Bielefeld schloß der 27-jährige aus: "Ich glaube nicht, dass @Phenolphthalein Bedarf auf der Position hat."

    Der Waliser Sheehan habe seinen Abschied bereits im Interview mit der englischen Zeitung KickOff angedeutet:

    "Klar willst Du als Spieler immer spielen aber ich verstehe auch die Entscheidungen des Trainers. Es ist das erste Jahr nach dem Aufstieg, da kannst Du nicht so viel Risiko eingehen. Experimente auf dem Platz müssen gut überlegt sein. (...) Ich denke schon darüber manchmal nach, ob ich nicht so langsam Platz machen sollte für einen anderen. Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich fühle mich pudelwohl aber ich hindere auch einen anderen Spieler daran sich weiterzuentwickeln."

    Gemeint ist wahrscheinlich Moritz Hörnchen, der in dieser Saison auch nicht so viele Spiele für den BVB gemacht hat. Sheehan gilt bei den Fans als Publikumsliebling. War er der erste Transfer zum großen Umbruch innerhalb der Mannschaft. Zählte der Waliser letzte Saison noch zu den Stammspielern, so ist er diese Saison meistens nur Reservist gewesen.

    Eine weitere Personalie die auf der Kippe zu stehen scheint, ist Phil Hohnke! Der von Quentin Neuss auserkorene Nachfolger, soll mit dem Gedanken spielen, Dortmund zu verlassen. Aus dem Umfeld Hohnkes sickerte durch, dass der 22-jährige in den kommenden Wochen mit Havoc, Klötzl und Sportdirektor von Wittgenstein über seine Zukunft sprechen möchte.

    Auf unsere Anfrage bzgl. Hohnke teilte uns der BVB schriftlich mit:

    "(..) wir führen (seit der Saison 1950/1951) mit jedem Spieler am Ende der Saison ein Saisonabschlussgespräch durch. Dort reflektieren wir gemeinsam die Saison, um zu schauen wo sich der Verein und der Spieler verbessern kann. Wir sind stets daran interessiert im Sinne des Spielers/Vereins zu handeln und konnten bislang immer eine gemeinsame Lösung finden, die für Beide Seiten gut ist. "

    Der gebürtige Dortmunder kam in dieser Saison (Liga + Pokal) bisher 09 mal zum Einsatz. Dabei erzielte er drei Tore und bereitete 3+1 Treffer vor.

    Wir dürfen gespannt sein, was sich in den kommenden Wochen beim BVB tun wird.
     
    mTeKs, Baz, Phenolphthalein und 5 anderen gefällt das.
  19. Phenolphthalein

    Phenolphthalein Community Manager Mitarbeiter

    Habe es kurz mal durchgespielt. :gruebel:
    Aber ne, macht wirklich nicht viel Sinn.

    Schöne Story! :popcorn:
     
    Vontavius und Havoc gefällt das.
  20. Havoc

    Havoc Well-Known Member

    Zur Zeit ist ja eher tote Hose, darum versuche ich, dass ein wenig zu ändern. ;)

    [​IMG]

    BVB kompakt!

    • Magdeburg erkämpft sich einen Punkt gegen den Tabellenführer.
    • Pokalaus gegen Hertha
    • Offenbach ist der nächste Gegner

    13 Spieltag: Auswärtsspiel beim 1. FC Magdeburg:

    Die Siegesserie von Borussia Dortmund ist erst einmal gestoppt worden. Denn, der 1. FC Magdeburg trotzte dem Tabellenführer einen Punkt ab und das nicht so ganz unverdient.

    Durán hatte den BVB per Kopfball (Vorlage Machín) in der 7. Minute früh in Führung gebracht.

    Im weiteren Spielverlauf ließen beide Teams zahlreiche Chancen ungenutzt liegen.

    In der 63. Minute konnte Franko Schmook per Sonntagsschuss für die Hausherren ausgleichen.

    Havoc auf der anschließenden Pressekonferenz:

    "Am Ende des Tages, muss ich mit dem Punkt zufrieden sein, weil Magdeburg hätte auch das Spiel noch gewinnen können. Wir haben zu viele Chancen liegen lassen um das Spiel früh zu unseren Gunsten zu entscheiden. Daran müssen wir arbeiten."

    Nächster Gegner ist der FC Offenbach am Samstag den 05.11.1983.

    Anstoß ist um 15:30 im Westfalenstadion.

    Die Bilanz gegen Offenbach: 7 Siege - 0 Unentschieden - 3 Niederlagen


    Pokal: Hertha nimmt Dortmund ernst und gewinnt verdient mit 5:3.


    Blicken wir kurz zurück in die Saison 1980/1981: 2 Runde DFB-Pokal.

    Hertha BSC Berlin trifft (zu Hause) auf den Drittligisten Borussia Dortmund. Für viele Experten war klar, dass es sich hierbei um ein Freilos für die Hertha handelt.

    Am Ende hieß der Gewinner Borussia Dortmund, die mit 6:3! in Berlin gewannen.

    Berlin hat aus dieser Niederlage gelernt und den BVB nicht unterschätzt und verdient mit 5:3 in Dormtund gewonnen.

    Die Berliner führten bereits nach 23 Minuten mit 0:3 ehe Galeazzi in der 26. Minute auf 1:3 verkürzte aber bereits eine Minute später erhöhte MacLaren auf 1:4.

    Nach der Halbzeitpause kam neue Hoffnung für die Borussia auf, als Rachlin (kurz nach Wiederanpfiff) auf 2:4 verkürzte. Die Hertha wackelte stark und in der 56 Minute kann Rachlin auf 3:4 verkürzen aber Hardtmann kann diesen Ball knapp entschärfen. In 58 Minute kam der BVB zum 3:4 Anschlusstreffer durch Udo Berger.

    Die Hoffnung auf ein erneutes Fußballwunder war plötzlich wieder da, das ganze Stadion kochte! Die Hertha schüttelte sich und verteidigte danach konsequent und ließ nix mehr zu. In der 86 Minute begrub Clemow die Hoffnung der BVB-Fans per Volley zum 5:3 Endstand.

    Havoc auf PK nach dem Spiel: "Glückwunsch an @Bud Spencer und seine Herthaner. Berlin hat verdient gewonnen. Wir haben die ersten 23 Minuten bzw. die komplette erste Halbzeit voll verpennt. Das darf uns nicht passieren. Wir haben zwar in der zweiten Halbzeit deutlich besser gespielt und diese auch gewonnen aber in so einem Spiel reicht das nicht aus. Hertha war klar besser als wir. Wir haben noch sehr viel Arbeit vor uns."

    Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den FC Offenbach

    Havoc über den FC Offenbach:

    "Sie sind mit uns gemeinsam aufgestiegen und Sie können ein sehr unangenehmer Gegner sein. Sie sind immer für eine Überraschung gut. Wir müssen von der allerersten Sekunde an konzentriert sein, dann können wir dieses Spiel gewinnen.


    Havoc über den Druck bzw. die Erwartungshaltung an sein Team:

    "Es ist nicht selbstverständlich aufzusteigen. Nur weil man auf dem Zettel der Favorit ist, heißt es noch lange nicht, dass man automatisch auch aufsteigt. Wir müssen alle hart arbeiten und an unsere Grenzen gehen. Man muss auf den Zuschauerrängen, am Radio, am Fernseher und auf der Trainerbank spüren, dass die Spieler auf den Platz, den unbändigen Willen haben zu gewinnen und Ihr Ziel erreichen wollen. Dafür gibt im Verein jeder alles ABER der Gegner hat auch diesen Willen. Am Ende des Tages entscheidet halt, wer es mehr will. Selbst wenn wir verlieren, haben wir gewonnen. Auch wenn es am Ende nur die Erfahrung ist."


    Havoc auf die Frage ob er sich schon mit dem FC Jena beschäftigt:
    "Falsche Frage zur falschen Zeit. Wir spielen gegen Offenbach und nicht Jena."
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. März 2020